News

Finale, Stadtderby, Meisterschaft

Am vergangenen Samstag richteten sich alle Augen nach Köln, denn dort fand nicht nur das diesjährige Finale der DBL2 statt sondern gleichzeitig das dritte Lokalderby zwischen den Damen der Cologne Ronin und der Cologne Falconets. Beide Teams konnten sich im Halbfinale mehr oder weniger deutlich gegen ihre Gegner durchsetzen. So kam es, dass die Domstädter beim finalen Kampf erneut aufeinander stießen.

Die Cologne Falcons rührten als Gastgeber kräftig die Werbetrommeln, ließ sich nicht lumpen und verwandelte die Ostkampfbahn in einen Austragungsort, der sicher jedem Zuschauer im Gedächtnis bleiben wird. Begrüßt wurde das Publikum durch einen 3 Meter hohen Footballspieler, einer Hüpfburg, einer Footballwand, einem prächtig gefüllten Buffet, einer vollen Tribüne und einem gigantischen Falken. Nicht nur das Publikum war beeindruckt, auch der Verband war froh über seine Entscheidung, das Finale auf der OKB austragen zu lassen.

Als wäre die Meisterschaft nicht schon aufregend genug, feierten die Falconets zusätzlich ihr zehnjähriges Bestehen und waren deshalb extra motiviert, das Jubiläum mit einem Sieg abzurunden.

Pünktlich um 13 Uhr pfiff White Head Gundi Bogmann den Kampf um den Meisterschaftstitel an. Nach einer anfänglich starken Defense der Cologne Ronin punktete die Offense der Cologne Falconets im dritten Drive mit einem Lauf-Touchdown durch Quarterback Dora Jung und einer gelungenen Two-Point-Conversion durch Tightend Anne Lisewski. Den Punktestand von 8:0 erhöhten Lisewski und Fullback Michelle Caspari mit einem Pass Touchdown und einer starken Two Point Conversion auf 16:0. Caspari legte direkt noch einen drauf und ließ den Punktestand weiter auf 22:0 steigen.

Die Defense der Falconets wollte sich nicht lumpen lassen und beteiligt sich am stetig wachsenden Punktestand der Falken: Linebacker Patricie Pelikovská fing eine Interception ab und trug sie zum Touchdown. Die Two-Point-Conversion zum 30:0 besorgte Tightend Corinna Gladbach. Kurz vor der Halbzeit packte das Duo Gladbach und Jung noch einen drauf und so gingen die Teams mit einem Punktestand von 38:0 in die Halbzeit.

In der Halbzeitpause hatten die Damen der Cologne Ronin noch einmal Kraft getankt und kamen der Endzone der Falconets gefährlich nah. Die Defense der Falconets hielt aber auch diesem Druck stand und ließ die Südkölner nur kurz an der Endzone schnuppern. Durch einen letzten Touchdown durch Quarterback Jung zum 44:0 und zwei weiteren Interceptions durch die Defensebacks Leah Wilmsen und Tamara Hill rundeten die Falconets ihren Sieg und somit die Saison ab.

An einem rundum gelungenen Tag konnte die Falconets nicht nur ihr zehnjähriges Bestehen sondern nach der Finalpleite in der vergangenen Saison auch endlich den Meistertitel feiern. „Wir sind unglaublich stolz, dass sich unsere Arbeit vor und während der Saison ausgezahlt hat“, resümierte ein erleichterter Headcoach Remo Schatz, „das gesamte Team hat sich in dieser Saison von Spiel zu Spiel gesteigert und somit den Titel verdient. Ich muss aber auch den Hut vor den Ronin ziehen, die sich unglaublich stark entwickelt haben und keinesfalls zufällig im Finale standen.“

Ortho Docs - Praxis Dr. Wildenau